Existieren, wirklich existieren ist sehr kompliziert. Wenn man alleine ist, kann man sich nicht sicher sein, ob die Existenz eine Einbildung oder eine Wahrheit ist. Wenn man zu zweit ist, dann wäre man doch lieber wieder alleine und wenn man zu dritt ist! Na dann aber Hallo. Dann wirken da verschiedene Kräfte wie Schubsen und Drücken, so viel Drücken - also Druck - auf einen ein, dass man die Existenz eigentlich gar nicht mehr Existenz nennen kann, sondern eher so… Leiden…. Oder Schlafen… oder Träumen… das ist immer und überall so. Zum Beispiel auch in einem Flipperautomaten.

 

Ein Flipperautomat. Ein Spiel das in den 70ern seinen Peak erlebte und jetzt verstaubt in Eckkneipen zu finden ist. Es blinkt stroboskopartig, es piept und tost trommelfellzerstäubend. Das Auge muss sich beeilen, um sie oder ihn zu erhaschen, schnell, schnell!

Da blitzt sie auf! Eine silberne Kugel rast in einer unfassbaren Geschwindigkeit über das flammende Spielfeld. Juhu, Heheh, Hey! Wie ein Krieger schmeißt sich die Kugel, also Rollo, in die Kurve; Bernie Bum Bum Pierre, der Bumper blinkt laut auf – Bande!
Dann Slingshot: Sybilla Coup de Flamme! Von dort katapultiert die Kugel gegen die Bande gegenüber. Es ist schmerzhaft, aber das ist der Sinn und Zweck dieser Arbeit. Peng! Und nochmal Bande! Der rechte Flipperfinger schießt Rollo in die Ecke. Im Lot fällt er nach unten. Oh nein! Er fällt immer schneller. Fällt und fällt und fällt.

Oh je, das war‘s, Spiel vorbei. Die Kugel landet im Limbo. Die Lichter sind erloschen, die Maschine verstummt.

NEUSTART

Das Geräusch einer Münze. Die Maschine erwacht erneut zum Leben. Da ist er wieder!

Rol-lo! Rol-lo! Schneller als Geparden!

Rol-lo! Rol-lo! Jippie Jippie ja!

Schneller als der Flitzebogen
Rollo Rollo ja!

ABER

Das Spiel ist alt. Es hatte in den 70er Jahren seinen Peak und ist jetzt verstaubt in Eckkneipen zu finden. Die Teile sind rostig, verbraucht und stehen schief.

UND

zum ersten Mal passiert etwas, das unendlich undenkbar und damit nie eintretend schien:

Steckengeblieben.

KRISE

KOMMT VON KREIS ALSO KUGEL

Aua aua. Ich habe Angst Grusel Grusel. Schauder Aua.

Gleich wird es ziemlich heiß, so heiß, wie man sich die Hölle vorstellt.

Das hat mit der Reibung an den anderen zu tun, die einen definiert. Das ist ein schwer zu vermeidender Vorgang, diese Objektifizierung, und sie kommt daher mit einiger Gewalt – da sagt mal einer, davor soll man keine Angst haben.

Man darf ja wohl noch Unsicherheiten haben. Haha. Na ja.

VERHÄLTNISOHNE GLIEDER- FLIPPERN FLIPPERN GEIL

Ein Kinderstück für Erwachsene, geschrieben von ULRICHSundGROSCHEN
gespielt von LUC SCHNEIDER, EMMA CH. ULRICH, LUIS KRUMMENACHER

musiziert von JONA HAMANN,

dramaturgiert von JOHANNES BELLERMANN

Bühne und Kostüm von SUKA UND KATHRIN SOHLBACH

inszeniert von KATHARINA GROSCH

gefördert von BERLINER SENATSVERWALTUNG FÜR EUROPA UND KULTUR

in Kooperation mit dem BERLINER RINGTHEATER

URAUFFÜHRUNG IM OKTOBER 2021

Bilder von Toni Petraschk